DER FALL HAMBURG

Hamburg war von Anfang an dabei. Lange bevor Süleyman Taşköprü am 27.06.2001 in der Schützenstraße in Hamburg-Bahrenfeld am hellichten Tag in seinem Laden erschossen wurde, entstanden die Ideen zu einem Mord wie diesem auch in der Stadt, in der er wohnte. Der Nationalsozialistische Untergrund (NSU) bildete sich keineswegs aus dem Nichts. Die Struktur, die sich die drei Untergetauchten Zschäpe, Mundlos und Böhnhardt gaben, wurde in den 90er Jahren bis hinein in die frühen 2000er szeneintern diskutiert und ausgearbeitet. Diese Strategien für einen Kampf im Untergrund lassen sich in Szenepublikationen nachlesen. Das Motto: Der Kampf gegen das System, ein Klima der Angst schaffen, Unsicherheit in der Gesellschaft schüren.

Weiterlesen

Advertisements